Geomantie-Ausbildung

Hagia Chora Schulungsweg in drei Phasen

Der Schulungsweg in Geomantie von Hagia Chora gliedert sich in drei Phasen, die aufeinander aufbauen und den persönlichen Weg mit der Erde vertiefen. Phase I: Die Erde lieben – Berührung mit der Göttin; Phase II: Wege der Entfaltung im Spiegel der Erde; Phase III: Der Ruf und das Gehen des eigenen Weges
„Die Erde lieben“ – ein grundlegendes Motto der Schule – bedeutet, eine innige Beziehung zwischen dem eigenen Wesen und dem Wesen der Erde aufzubauen. Die erste Phase mit drei Seminaren ist der Berührung der Göttin in ihren drei Aspekten gewidmet: Die Göttin und ihr Aspekt von „Ganzheit“, die Göttin in der „Lebensfülle und Kreativität“ und die Göttin als Raum der „Wandlung“. Phase II besteht aus fünf Seminaren, deren Orte und Inhalte gemeinsam mit den Teilnehmern festgelegt werden. Abgeschlossen wird der Schulungsweg mit einer praktischen Arbeit, durch die das geomantische Wirken sich in Alltag und Beruf vertiefen kann.
Die Seminarorte spielen im Schulungskonzept eine tragende Rolle. Phase I findet 2016 im Seminarhaus Deinsdorf nahe Hersbruck statt. Der Ort gibt mit seinen Qualitäten und Kräften einen Raum vor, der den Ablauf, die Gruppe und die Inhalte lebendig beeinflusst. Es entsteht ein geomantischer Prozess, in dem das Zusammenspiel von Natur, Ort, Raum und Mensch unmittelbar sichtbar und erlebt wird.
 

Weitere Informationen auf der Website der Veranstalter

Zurück