Buchbesprechung

Universum des Menschlichen Körpers

von Marko Pogačnik

Buchbesprechung von Farah Lenser

Das neue Buch von Marko Pogačnik ist eine Hommage an das Wunderwerk des menschlichen Körpers. Vom Titelbild blickt uns eine künstlerische Nachbildung der Venus von Sandro Botticelli an. Der Renaissancemaler öffnet unsere Augen für die Schönheit und die Sinnlichkeit des menschlichen Körpers; ähnlich malten und modellierten Leonardo da Vinci und Michelangelo Buonarotti den Körper des Menschen in seiner muskulösen Schönheit.
Der Bildhauer Marko Pogačnik bekennt, dass er gerne in jener geschichtlichen Epoche gelebt hätte: zu einer Zeit, als der materielle Körper des Menschen von neuem entdeckt wurde und der gewaltige Strom der Inspiration Künstler sogar dazu bewog, menschliche Leichen zu sezieren, um die Struktur des Körpers unter der Haut zu enthüllen – in den Augen der mittelalterlichen Kirche ein schweres Verbrechen.
Ähnlich wie die Meister der Hochrenaissance möchte Marko Pogačnik den menschlichen Körper einer Anatomie unterziehen, doch er will den Körper nicht zerschneiden (griechisch: anatemnein), sondern möchte diesen von alten, engen Konzepten befreien, sie in ihrer Essenz wahrnehmen und letztlich in den mit allem verbundenen Kosmos des menschlichen Körpers integrieren. Hinter dieser „integralen Anatomie“ stehen der Gedanke und die Wahrnehmung eines Umwandlungsprozesses des Erdkörpers, der sich auch in den Körpern der auf Erden manifestierten Wesen – die Menschen eingeschlossen – widerspiegelt.
Es ist eine ungewöhnliche und spannende Reise, auf der uns Marko Pogačnik die Mehrdimensionalität unserer Körper auf ganz neue Art mit den Augen und den Empfindungen eines sensitiven Künstlers erfahren lässt. Immer wieder bezieht er sich dabei auch auf seine Träume, durch die ihm Eindrücke und Erkenntnisse aus tiefen, unbewussten Quellen zuwachsen. Dahinter steht die Überzeugung, dass Realität in erster Linie ein Ausdruck von Bewusstsein sei und dass wir die Sphäre dieses Bewusstseins, auch Noosphäre genannt, mit allen Welten und Wesen der Erde und des Universums teilten. Daraus folgt für ihn eine Spiritualität, die nicht abgehoben ist, sondern sich im Wunder der materialisierten Welt gründet und offenbart.
Das Buch ist bebildert mit 52 Zeichnungen des Autors und praktischen Anleitungen zu „Gaia-Touch-Übungen“, die der Autor seit 1998 wahrnimmt und formuliert. Diese Körperübungen stehen im Kontext der Erdwandlungen und sollen den Leserinnen eine persönliche Erfahrung und Vorbereitung auf die kommenden Veränderungen ermöglichen. Verbunden damit ist der eindringliche Appell an die Verantwortung des Menschen, die gewaltige Kreativität und Schönheit unseres Planeten zu würdigen und kongenial in Zusammenarbeit mit Gaia zu erhalten und zu gestalten. Marko Pogačniks außergewöhnliches Buch macht Mut, diese Aufgabe anzunehmen.
 

AT-Verlag, 2015
220 Seiten
26,95 Euro

ISBN: 978-3038008743

Zurück