Sieben Fragen an die Radionik

von Johannes Heimrath , Lara Mallien erschienen in Hagia Chora 9/2001

Unter den energetischen Heilmethoden weist die Radionik nicht zuletzt wegen ihrer nicht-lokalen Anwendung und ihrem Bezug zu Formen, Frequenzen und Symbolen die meisten Parallelen zur geomantischen Methode der Radiästhesie auf. Vieles, was wir aus Radionik-Kreisen hören, scheint uns einer breiteren Diskussion würdig, und so haben wir für dieses Forum eine Reihe von Fragen an Hersteller und Anwender von Radionikgeräten gestellt, um anhand von Originalaussagen wahrnehmen zu können, wie diese Fachrichtung sich derzeit selbst definiert. Hintergrundwissen über die Geschichte und Methodik der Radionik liefert ein Artikel von Marco Bischof, der auch einiges zur Geschichte der medizinischen Radiästhesie enthält. Sie finden ihn auf unserer Internetseite www.geomantie.net, Suchwort "Radionik". Informationen über die Anwendung bietet die Internetseite www.radionikverlag.de Folgende Fragen bildeten die Diskussionsgrundlage für dieses Forum:
- Anders als bei rein intuitiver Wahrnehmung wirft ein Gerät Fragen nach physikalischen Hintergründen,Wirkprinzipien und der Objektivität der Aussage auf. Was Radionik- oder Bioresonanz-Geräte betrifft, werden diese von der konventionellen Wissenschaft abgelehnt. Viele Autoren, die das Thema Radionik behandeln, meinen allerdings, dass das Phänomen des Informationstransfers zwischen Gerät und Organismus aufgrund neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse doch erklärt werden kann. Dazu werden vielfach Theorien aus Quantenphysik oder Biophysik herangezogen. Zitiert werden vor allem David Bohm, Nicola Tesla, Burkhard Heim, Fritz Albert Popp, Ervin Laszlo, Rupert Sheldrake und andere Forscher, die ein tieferes Verständnis von Lebensprozessen und der Beziehung von Bewusstsein und Materie suchen. Diese Arbeiten bestehen jedoch aus zum Teil höchst komplexen Hypothesen. Sie schaffen experimentelle oder erkenntnistheoretische Grundlagen für weitere Forschung und nähern sich den uns bis jetzt verschlossenen Bereichen in einer meist vorsichtigen, fragenden Haltung. Diese theoretischen Basisarbeiten bieten in der Regel keinerlei Ansätze für Verfahren und Technologien. Dennoch berufen sich diverse praktische Anwendungen, wie z.B. die Radionik, darauf. Wie sehen Sie diesen Punkt, und wie gehen Sie mit diesem Zwiespalt um?
- Sehen Sie die Notwendigkeit, und wenn ja, welchen Weg sehen Sie, dass eine experimentell entwickelte Technologie wie die Radionik, die in erster Linie auf Erfahrung basiert, eine wissenschaftliche Grundlage findet?
- Texte, die "feinstoffliche Technologien" erklären, formulieren oft, dass für ein Verständnis ihrer Funktionsprinzipien "eine Überwindung der Begrenzungen des mechanistischen Denkens" erforderlich sei. Die Erklärungen, die dem potentiellen Anwender einen möglichst leichten Einstieg in diese Technologie vermitteln möchten, folgen jedoch bei genauerem Hinsehen in der Regel nach wie vor einem kausalen oder linearen Denkschema: "es funktioniert, weil‘ oder indem‘ .". Sehen Sie diesen Widerspruch? Wie könnte es überhaupt möglich sein, sich in einem "mehrdimensionalen Denken" einer Technologie anzunähern?
- Die Radionik arbeitet mit Zahlen und Frequenzen. Halten Sie den absoluten Wert dieser Zahlen für wesentlich? Oder sehen Sie die Werte als relatives Bezugssystem? Oder erhalten die Zahlen womöglich eine symbolische Bedeutung durch die Vorstellungskraft des Therapeuten?
- Wenn es um den Transfer von Information geht, wird in der Regel auf ein Feld-Modell zurückgegriffen, in welchem die heilende Information in einer Dimension jenseits von Raum und Zeit unmittelbar übertragen wird. Welches Erklärungsmodell verwenden Sie persönlich für dieses Phänomen, und welche Vokabeln erscheinen Ihnen zur Erklärung sinnvoll, welche Begriffe eher missverständlich?
- Für den Heilungsvorgang wird das Prinzip der Resonanz als wesentlich erklärt. Auf welcher Ebene findet in ihren Augen diese Resonanz statt? Kann es sich um eine Resonanz im physikalischen Sinn handeln? Oder findet die entscheidende Resonanz in der unmittelbaren Beziehung zwischen Therapeut und Behandeltem statt?
- Welche ethischen Fragen wirft eine Technologie wie die Radionik Ihrer Ansicht nach auf?